Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
MAX Dateien in Opensim hochladen
#1
MAX Dateien in Opensim hochladen
 
In dem Profi Format .max sind etliche guten Meshes frei oder gegen Lizenz zu bekommen.
Auch ist 3DS Max ein mächtiges Werkzeug zur Erstellung eigener Mesh Projekte.
Um diese 3D Daten aber in Opensimulator zu bringen gibt es kaum Konvertierungs Möglichkeiten.
Darunter ist mir derzeit keine Einzige kostenfreie bekannt.
 
Wenn man aber glücklicher Besitzer einer 3DS Max Lizenz ist, dann ist die Konvertierung in ein importfähiges .dae immer noch ein Glückspiel.
 
Opensimulator aktzeptiert nur sehr eingeschränkte Derivate des dae Formats, und Texturen bis 1024x1024 nativ. Größere Texturen bis 2048 werden nur in .jpg angenommen, und beim Import auf 1024 herunter konvertiert.
Der bordeigene MAX Export Filter von 3DS bietet zwar sehr viele Parameter, aber ich habe eine hohe Absturzrate beim Export gehabt, sehr lange Wartezeiten inclusive. Selbst im Erfolgs Fall traten beim  Upload in Opensim danach noch Fehler auf. Dieses Glückspiel war nicht befriedigend.
 
Daher habe ich den Umweg über Zwischen Import in Blender getestet.
Der Vorteil von Blender liegt in einem gut angepassten Blend-> Dae Export Modul. Zudem kann man darin noch Korrekturen vornehmen.
Um aus 3DS Max in Blender zu kommen gibt es mehrere beidseitig unterstützte Konvertierungs-Formate. Leider hat aber jedes Format eigene Stärken und Schwächen, und klappt oftmals nicht Fehlerfrei.
Von den von mir getesteten  Formaten  3DS, OBJ und FBX hat sich letzteres am besten bewährt.
 
FBX Export Filter von 3DS MAX 2015
 
Daher eine kurze Beschreibung der zu ändernden Parameter des FBX Export Filters
Aufruf:
Max - > Export (selected) - >  FBX

Vom Standard abweichende Parameter:

Unter "Advanced Options" - " Untits":

         Scale Factor:  von „Automatic“ auf „ Meters“ umstellen

         Axis Conversion: Up Axis auf „Z-up“ stellen.
 
   

Die so erzeugte .FBX Datei  zeigt die richtige Skalierung und Ausrichtung um mit
Blender später exportiert zu werden.
 
Blender Import
 
Die Datei in Blender laden mit:      FILE- Import - FBX
 
Blender Export
 
Die zu exportierenden Meshobjekte alle anwählen.
Nun unter File – Export  - Collada (Default) (.dae) den Export aufrufen.
In  „Export Collada“  anstelle “Operator Presets”nun  “SL+OpenSim Static” anwählen.
Anmerkung: Anleitung und Test bezogen sich auf nicht griggte Objekte!
In der Textur Option die checkbox „Copy“ abwählen.
 
Das so exportierte Objekt gemäß  Mesh Import in Open Simulator  Anleitung (liegt auch in diesem Forum) hochladen.
 
Antworten }
Thanks given by: Achim
#2
Das liegt daran das Format .max  kein Profi Format ist, sondern nur darauf ausgerichtet ist die Leute zum kauf eines sündhaft teuren Autodesk Programms zu nötigen.

Du exportierst wahrscheinlich falsch denke ich mal.

Suche nach "second life Import Export Filter 3DS MAX"

Es gibt auch Artikel hierüber:
http://wiki.secondlife.com/wiki/Mesh/Exp...om_3ds_Max
- Beipackzettel: Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Ironie enthalten.
Ausdrücke sind nicht für den Verkehr geeignet. Gelesen mindestens haltbar, siehe oben. -
Antworten }
Thanks given by:
#3
(14.09.2018, 12:12)Manni schrieb: Das liegt daran das Format .max  kein Profi Format ist, sondern nur darauf ausgerichtet ist die Leute zum kauf eines sündhaft teuren Autodesk Programms zu nötigen.

Du exportierst wahrscheinlich falsch denke ich mal.

Suche nach "second life Import Export Filter 3DS MAX"

Es gibt auch Artikel hierüber:
http://wiki.secondlife.com/wiki/Mesh/Exp...om_3ds_Max

Immerhin darf man das einmalig für 30 Tage kostenfrei testen, und schauen ob das Bedienkonzept einen taugt.

Jedoch Vorsicht, das sammelt standardmäßig im Hintergrund fleißig Daten auf euren Rechnern und überträgt die munter nach Hause.

Nach der Testphase kann man das Programm kaufen, mieten - oder wenn es nicht gefällt kaum mehr von der Platte entfernen.
Etliche Bestandteile bleiben dauerhaft in der Installation übrig und machen eine Betriebssystem Neuinstallation nötig.

Zudem schreibt die Software auch in die verborgenen Sektoren des Laufwerkes, (Lücke zwischen Partitions-Sektor und ersten Bootsektor), und verbleibt so dauerhaft, auch nach einer Betriebssystem Neuinstallation auf der Platte. Jedoch ist die Spionage Funktion dann weg.
Antworten }
Thanks given by: Achim


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste